Seniors +

Für das Jahr 2016 hat die Gemeinde ein neues Projekt mit dem Namen „Senior +“ geplant, dies in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung „Hëllef Doheem” und
dem Sozialamt der Gemeinde. Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität und die Vorbeugung sozialer Isolation älterer Menschen durch eine kostenfreie Hilfestellung und eine
gezielte Orientierung durch professionelle Partner.

Die Inanspruchnahme der Dienstleistung beruht auf freiwilliger Basis und umgreift folgende Gebiete:
• Pflegeversicherung und Gesundheit
• Mobilität
• Beratung über technische Hilfsmittel
• Essen auf Rädern
• Informationen über Freizeit-, Kultur- und Bewegungsangebotefür Senioren
• Hilfestellung beim Ausfüllen von Formularen
• Nützliche Anlaufstellen
• Kontakte unter älteren Menschen
• Teilnahme an intergenerationellen Projekten
• Hilfestellung bei persönlichen oder sozialen Problemen

Genau wie beim sehr erfolgreichen Service „Baby +“ ist der Datenschutz auch bei diesem Projekt juristisch abgesichert. Angeschrieben werden alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde, welche das Alter von 65 Jahren erreicht haben. An ihnen ist es dann zu entscheiden, ob sie entweder in ihrer Wohnung oder außer Haus von Fachleuten beraten werden wollen oder ob sie lieber nicht am Programm teilnehmen.

Für eine Person werden im Durchschnitt drei Beratungen im Jahr von der Gemeinde finanziert.


Pour l’année 2016, la commune a prévu un nouveau projet nommé «Senior +» en collaboration avec la fondation «Hëllef Doheem» et l’office social de la commune.

Le but de ce projet est d’améliorer la qualité de vie et de prévenir l’isolement social des personnes âgées en proposant gratuitement de l’assistance et une orientation
ciblée par des partenaires professionnels.

La participation à ce service se fait sur base volontaire et englobe les domaines suivants:
• Assurance des soins et santé
• Mobilité
• Conseils sur les aides techniques
• Repas sur roues
• Informations concernant les offres de loisirs, culture et activités physiques pour seniors
• Assistance dans les démarches administratives
• Centre d’intérêts utiles
• Contact entre personnes âgées
• Participation à des projets intergénérationnels
• Assistance dans le cas de problèmes personnels ou sociaux

Tout comme pour le service «Baby +» qui connaît un grand succès, la protection des données de ce projet est couverte du point de vue juridique. Le projet s’adresse à tous les habitants de la commune ayant atteint l’âge de 65 ans. C’est ensuite à eux de décider s’ils souhaitent être conseillés chez eux, ou à un autre endroit par des professionnels ou bien s’ils ne souhaitent pas du tout participer au projet.

La commune va financer en moyenne trois consultations par an pour une personne.