Structure modulable pour la Maison Relais et l’Enseignement

Le conseil communal a décidé la construction d’un immeuble modulable pour les besoins de la maison relais et de l’éducation fondamental dans la rue Fernand Mertens à Bettembourg. Le projet final se chiffrant au montant total de 6’500’000,00 €. La nouvelle infrastructure devrait être opérationnelle pour l’automne 2018.

Le nouvel immeuble pourra accueillir environ 185 enfants pour le service Maison Relais et trois classes pour l’enseignement fondamental permettant de combler les besoins en places d’accueil et de désengorger les listes d’attentes.

Il s’agit de se doter rapidement de places d’accueil supplémentaires ainsi que de salles supplémentaires pour les besoins de l’enseignement fondamental en attendant que la nouvelle structure d’accueil définitive prévue pour quelques 400 enfants sur le site de l’école « Reebouschoul » soit achevée. Cette réalisation débutera au printemps 2018

Bei der Reebou-Schoul entsteht bis 2020 eine neue Maison Relais für 400 Kinder. Um schon in der Zwischenzeit Betreuungsplätze für die aktuell rund 185 Kinder auf der Warteliste schaffen zu können, wird eine provisorische Struktur errichtet. Sie soll bereits im Herbst 2018 zur Verfügung stehen.

Möglich wird diese Lösung durch einen kurzfristig erfolgten Grundstückstausch in der Rue Fernand Mertens. Erebnet den Weg für eine schnelle Antwort auf den Engpass an Betreuungsplätzen in der Maison Relais. Das Übergangsgebäude besteht aus Modulelementen. Zunächst ist vorgesehen, jeweils drei Säle für den Grundschulunterricht und das Schulrestaurant einzurichten. Hinzu kommen fünf multifunktionelle Räume, die auf die Bedürfnisse der Maison Relais zugeschnitten sind. Weitere Säle liefern Platz für Ruhebereiche oder Kreativitätsateliers. Für die Mitarbeiter wird zudem ein Parkplatz geschaffen.

Langfristig einsetzbar

Die provisorische Lösung wird nach der Fertigstellung der Maison Relais nicht wertlos. Der flexible Aufbau ermöglicht es, das Gebäude danach problemlos für eine andere Nutzung umzugestalten oder eventuell an einer anderen Stelle in der Gemeinde zu errichten. Die Raumstruktur kann dann jeweils individuell angepasst werden.

Da in den Bettemburger Schulgebäuden mittelfristig Vergrößerungs- und Sanierungsarbeiten anstehen, lassen sich so zügig und flexibel Ersatzklassenräume einrichten.

Die Kosten für die Übergangsstruktur liegen bei 6,5 Millionen Euro.