Attention aux chenilles processionnaires du chêne!

Pendant les mois d’été, on trouve dans les chênes des chenilles d’un papillon nocturne – le processionnaire du chêne.

Les poils des chenilles peuvent provoquer chez l’humain et les animaux (p.ex. les chiens) des allergies, des troubles respiratoires ou des réactions désagréables.

Quelques recommandations

  • Veuillez signaler la présence de nids et arbres infestés sur le territoire de notre commune au service écologique. T 51 80 80 – 247/248.
  • Ne pas toucher les chenilles ou les nids
  • Expliquer aux enfants les dangers encourus et ne pas les laisser jouer en-dessous d’un arbre infesté
  • Après contact avec les poils, enlever les vêtements et les laver à la machine. Prendre une douche et bien laver les cheveux
  • Faire attention à ne pas introduire à la maison des poils urticants à travers des vêtements et des chaussures
  • En cas de problème grave, consulter un médecin
  • Laisser l’enlèvement des nids au personnel qualifiée

Eichenprozessionsspinner: Vorsicht, reizend!

Während den Sommermonaten sind in den Eichen Raupen eines Nachtfalters – dem Eichenprozessionsspinner – anzutreffen.

Die Härchen dieser Raupe können beim Menschen und bei Tieren (zum Beispiel bei Hunden) Allergien, Atemwegbeschwerden oder unangenehme Reaktionen auslösen.

Hier einige Tips

  • Sie haben einen Befall an öffent­lichen Plätzen entdeckt? Informieren Sie das Umweltamt der Gemeinde Bettemburg unter der Nummer 51 80 80 – 247/248
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit den Raupen und Nestern, halten Sie ­­Abstand, setzen Sie sich in der Nähe nicht auf den Boden.
  • Nach Vernichtung der Raupen können verbliebene Härchen noch jahrelang den Giftstoff freisetzen.
  • Wenn Sie unbeabsichtigt in die Nähe befallener Bäume kamen: Duschen Sie, waschen Sie gründlich Ihre Haare und auch die Kleidung.
  • Entfernen Sie Nester im Garten nicht selbst, sondern beauftragen Sie einen staatlich anerkannten Schädlingsbekämpfer oder entsprechend ausgerüsteten Baumpfleger.
  • Die Gespinste nicht abflammen oder abspritzen – dabei werden die Gifthaare nur noch mehr aufgewirbelt und verbreitet.